Matti Stöhr

Mein Profil – Bibliothekswesen, Geschichte, Open Science, …

Bibliotheksservices für Literaturverwaltung – in den USA ein alter Hut

Meine Erkenntnis / Entdeckung der Woche:

Bereits in der Mitte der 1980er Jahre wurde in Bezugnahme auf die Entwicklung der datenbankgestützten, persönlichen Literatur­verwaltung, das bibliothekarische Dienstleistungspotential sowie dessen mögliche Bandbreite erkannt und in der amerikanischen bibliothekarischen Fachliteratur aufgegriffen:

„Serious library users, especially those engaged in end-user searching, are usually the most interested in how this software can improve access to and management of the literature. A natural extension of library services is assisting patrons in selecting bibliographic software. […] With patrons‘ considerable interest and office automation’s proliferation, librarians have the opportunity to provide professional advice and training. Library-based services could include owning several bibliographic software products so patrons can compare software; training patrons to download records; and presenting facts and updates about commercially available databases.“[1]

Auf dem US-amerikanischen Markt gab es damals schon ein breites Angebot an Programmen mit Funktionsvarianten für die unterschiedlichsten Ansprüche. Acht essentielle Grundfunktionen bzw. Auswahlfaktoren zeitgenössischer Anwendungen waren dementsprechend folgende: 1. Die Möglichkeit der Generierung von ASCII-Dateien hinsichtlich einer Aufwärtskompatibilität der Bibliographiedatenbanken; 2. eine automatische Importmöglichkeit von Datensätzen aus kommerziellen Datenbanken – insbesondere um Kosten zu sparen; 3. die Editiermöglichkeit importierter Daten mit einem Text-Editor – vor allem zur Vorbereitung formatierter Literaturlisten; 4. implementierte Suchassistenten für Datenbankrecherchen; 5. eine flexible Zitierstilauswahl mit direkter Übertragungsmöglichkeit der Referenzen in das Manuskript; 6. die Möglichkeit, mit den – flexibel sortierbaren – bibliographischen Daten zusätzliche, vor allem standortbezogene Informationen zu verknüpfen; 7. die perspektivische Verfügbarkeit und Einspielbarkeit von Updates und 8. der Preis.[2]

Die Entscheidungsfindung fiel schon damals offensichtlich nicht leicht:

„Vendors of these programs claim that their products offer an efficient, easy way to manage files that include reprint articles and general reference information, within one’s office. Each year these bibliographic software programs are made easier to use, while their capacity increases. Indeed, bibliographic software has the potential to change how people identify and acquire print and nonprint information. Researchers are bombarded with product announcements for a variety of computer software programs, but usually they do not have the time to assess competing products.“[3]

Und auch die Rolle bzw. Expertise der Bibliothekare wird im Fazit des Artikels deutlich:

„Librarians have great understanding of bibliographic
database structure and services, bibliographic records, and the usefulness of new commercial database files. They can assist their organizations by asking the right questions and providing a critical evaluation of vendor’s claims. There is too much software produced each year to be mastered by any one group. As librarians learn more about bibliographic computer software, they should consider assisting patrons within the office setting.

This new environment is not without potential problems. Once a library has decided to recommend specific bibliographic software based on the patrons‘ needs, it should be prepared to support the product with expertise and knowledge. Given patrons‘ varying computer knowledge, equipment, and financial resources, this new role will require time, patience, and willingness to risk occasional failure when the patron’s expectations exceed the capabilities of the software. In spite of these potential difficulties, librarians with expertise in offtheshelf bibliographic software are valuable consultants for patrons.“ [4]

Diese von Brantz und Galla 1988 beschriebene Situation, hat sich bis heute prinzipiell nicht geändert. Der interessierte Nutzer ist ungebrochen mit einer wachsenden Angebotsfülle von Programmen und Funktionalitäten konfrontiert, aus welchen er auswählen kann, aber angesichts der Menge, kaum die Zeit und Energie für einen fundierten Vergleich hat. Dem Zitat ist ferner herauszulesen, dass bereits vor mehr als zwanzig Jahren die Erkenntnis bestand, dass zum erstenLiteraturverwaltungssoftware das Potential hat, den persönlichen Zugang zu gedruckten wie ungedruckten Informationen zu verändern und zum zweiten bzgl. des Umgangs mit dieser Software, Bibliothekare und Bibliotheken eine entscheidende Vermittlerrolle einnehmen können bzw. sollten…


[1] Brantz, M. H. und Galla, J. (1988). Is there an optimal bibliographic software product for end users? Bulletin of the Medical Library (76), Nr. 3, S. 216. URL: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC227110/pdf/mlab00047-0030.pdf.

[2] Vgl. Brantz/Galla1988 , S.217ff.

[3] Brantz/Galla1988, S. 216.

[4] Brantz/Galla1988, S. 219f.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*