Matti Stöhr

Mein Profil – Bibliothekswesen, Geschichte, Open Science, …

Entwurf einer Klassifikation bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung

Endlich habe ich meine letzte Hausarbeit fertiggestellt und kann mich nun – abgesehen von meiner Hilfskrafttätigkeiten – ganz dem MA-Projekt widmen. Auch wenn ich viel zu lange an dem kleineren, bibliothekshistorischen Werk gesessen habe, so kam meine Beschäftigung mit „Bibliotheken und Literaturverwaltung“ nicht zu kurz: Ich habe vor allem über eine facettierte Klassifikation der Dienstleistungen gebrütet.

Bisher ist mir bei meinen Recherchen noch kein nennenswerter Versuch einer Strukturierung des Servicespektrums von Bibliotheken für die persönliche Literaturverwaltung, aufgefallen. (Man möge mich gern eines besseren belehren!)  Dies nehme ich zum Anlass meinen (vorläufigen) Vorschlag an dieser Stelle zu veröffentlichen. Möglicherweise ergeben sich daraufhin Hinweise auf andere Ansätze und Anregungen zur Fortentwicklung meiner Variante.

Vorschlag einer funktionsbezogenen Klassifikation bibliothekarischer Dienstleistungen für Literaturverwaltung (html).

Da gewisse Attribute für alle Klassen auftreten (können), habe ich mich für eine unterstützende Facettierung entschieden. Wie der Mindmap zu entnehmen ist, habe ich vier Klassen gebildet.  Ich habe diese folgendermaßen definiert.

1.  Informierende Dienstleistungen

Unter „informierenden Dienstleistungen“ seien jene Services von Bibliotheken verstanden, die den Nutzern helfen, sich mit den Prinzipien elektronischer Literaturverwaltung im allgemeinen wie im speziellen konkret produktbezogen, vertraut zu machen. Diese Formen der Dienstleistung für Literaturverwaltung setzen noch keinen aktiven Gebrauch von Literaturverwaltungssoftware voraus, sondern haben das Ziel, theoretisch über Funktionen und Möglichkeiten der Literaturverwaltung aufzuklären. Die Präsentationsform reicht hier vom statischen Einführungstext zu den Vorteilen von Literaturverwaltung bis hin zum Video, in dem vergleichend einzelne Programme vorgestellt werden.

2. Unterstützende Dienstleistungen

„Unterstützende Dienstleistungen“ seien als Services von Bibliotheken definiert, welche den Nutzern zur aktiven Auswahl und  Auseinandersetzung von und mit Literaturverwaltungstools bereitstehen.  Das Spektrum dieser Art von Dienstleistungen, reicht von der Bereitstellung von bestimmten Literaturverwaltungsprogrammen (freier Download, Campuslizenz o.ä.) über praktische Schulungen die orts-abhängig oder ortsunabhängig stattfinden können, bis hin zu Supportangeboten, die bei Nutzungsfragen konsultiert werden können.

3. Übertragende Dienstleistungen

Mit „Übertragenden Dienstleistungen“ sind jene Services definiert, die die Nutzer dazu befähigen, strukturierte bibliographischen Daten, die bibliothekarische Institutionen  in ihren Katalogen und Datenbanken vorhalten, über Austauschformate  Schnittsstellen zu übernehmen und für die eigenen Bedürfnisse weiterverarbeiten zu können.

Hier hadere ich noch sehr mit der Begrifflichkeit. Bisher mag mir nichts präziseres als „übertragend“ für die Dienstleistungen einfallen, welche die Nachnutzung bibliograph. Daten aus OPACS und Datenbanken durch im persönlichen Literaturverwaltungsprogramm, möglich machen.

4. Personalisierende Dienstleistungen

Mit „Personalisierenden Dienstleistungen“ seien jene Services beschrieben,  die den Nutzern bereitgestellt werden, um die Literaturverwaltungsoftware vor dem Hintergrund fachlicher und institutioneller Ressourcen und Standards, nach individuellen Bedürfnissen anzupassen. Hierzu zählt die Bereitstellung von Instrumenten zur direkten Nutzung lizensierter bibliographischer Auskunftsmittel, wie z.B. Datenbanken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*